GFK-Dämmpaneele Produktbeschreibung

Eigenschaften & Vorteile

  • Paneelverkleidungen aus GFK (glasfaserverstärktem Kunststoff)

  • hochfest und formstabil

  • weitgehend resistent gegen Säuren, Salze und Laugen

  • UV-, witterungs- und korrosionsbeständig

  • wartungsfrei mit hoher Lebensdauer

  • helle und glatte Oberfläche ermöglicht eine leichte Reinigung

  • häufige Reinigung mit Dampf- oder Hochdruckreiniger möglich

  • Dämmkern aus EPS (Expandiertes Polystyrol)

  • sehr gute isolierende Eigenschaften

  • Fugenabdeckung erfolgt je nach Anforderung mit Profilen oder wartungsfreier Hartverfugung

  • passgenaue Nut- und Feder-Verbindung ermöglicht eine schnelle und präzise Montage

  • Fertigung erfolgt maßgeschneidert und rasterunabhängig

GFK-Dämmpaneele

sind spezielle Verkleidungsplatten mit einer Beschichtung aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) und einem Dämmkern aus expandiertem Polystyrol (EPS) und werden auch als GFK-Isolierpaneele oder GFK-Sandwichpaneele bezeichnet.
Aufgrund der hochwertigen Beschaffenheit der GFK-Oberflächenbeschichtung eignen sich die Paneele hervorragend als Decken- und Wandverkleidungen in Räumlichkeiten mit besonderen Hygieneanforderungen. Als Sandwichelemente mit EPS finden sie Verwendung bei der Schall- und Wärmedämmung, in Kühlräumen, für Trennwände und Maschineneinhausungen. Auch die Herstellung begehbarer Decken ist möglich. Der EPS-Kern kann in verschiedenen Isolierstärken von 22 mm – 200 mm gefertigt werden.
GFK-Oberflächen eignen sich besonders für mechanisch sehr hochbelastete Flächen und für die Sanierung verrosteter und strapazierter Stahlblech-Elemente.

GFK (Glasfaserverstärkter Kunststoff)

Glasfaserverstärkter Kunststoff ist ein Faser-Kunststoff-Verbund aus einem Kunststoff (z.B. Polyesterharz, Epoxidharz, Polyamid) und Endlosglasfasern und wird umgangssprachlich auch als Fiberglas bezeichnet. Glasfaserverstärkte Kunststoffe verfügen über eine sehr hohe chemische Beständigkeit, sind elektrisch isolierend, nicht leitend, erdungsfrei, kälte- und wärmebeständig und formstabil.

Expandiertes Polystyrol (EPS)

Der Hauptbestandteil von EPS - umgangssprachlich auch als Styropor bezeichnet - ist Polystyrol, das als Granulat bei Temperaturen von 90°C mit Hilfe von Wasserdampf vorgeschäumt wird. Dabei bläht es sich um etwa das 20 bis 50-fache seines ursprünglichen Volumens auf und wird in der weiteren Bearbeitung zu Blöcken oder Platten gepresst oder geschäumt. EPS-Dämmstoffe finden meist im Decken-, Wand- und Dachbereich und als Trittschalldämmung Anwendung.